Der Esel

Esel
Esel

Der Esel wird in verschiedene Tierarten unterteilt, die auf der Erde verteilt angesiedelt sind und teilweise vom Aussterben bedroht sind oder sogar schon ausgestorben sind, wie beispielsweise der Equus hydruntinus (Europäischer Wildesel), der im westlichen Eurasien beheimatet war und vor ca. 10.000 Jahren von der Erde verschwand. Dennoch gibt es viele Arten, die noch heute in freier Wildbahn leben, auch wenn die Anzahl der lebenden Tiere in den letzten Jahren immer weiter sinkt. Das größte Problem für die Tiere ist der Eingriff von dem Menschen in die Natur. Die Esel verlieren ihren natürlichen Lebensraum und werden somit in andere Gebiete getrieben, die nicht genug Nahrung hergeben oder von natürlichen Feinden wie Raubkatzen oder anderen Fleischfressern besiedelt werden.

Der Esel gehört zu der Gattung der Equus, wie auch die Pferde oder Zebras. In der Chromosomenzahl unterscheiden sich die Arten zum Großteil sehr stark von dem Esel. Vom genetischen Aspekt aus betrachtet, liegen alle Arten des Esels wesentlich näher an einem Pferd als an den verschiedenen Zebraarten.

Nicht alle Esel folgen dem selben sozialen Verhalten, der männliche afrikanische Esel z. B. herrscht über ein Paarungsrevier von ca. 10 qm². Kein anderes Tier, das sich ausschließlich von Pflanzen ernährt, hat ein so großes Revier in der Paarungszeit. Wenn der männliche Esel das Weibchen befruchtet hat, gibt es danach keinerlei Bindung zwischen den Tieren. Das Muttertier kümmert sich alleine um den Esel Nachwuchs.

Da alle Esel Arten ausschließlich Pflanzenfresser sind, befinden sich die Tiere die größte Zeit des Tages auf großen Wiesen, die von den Tieren im Normfall in einer Herde besucht werden.